Was ist Bitcoin Trading

Bitcoin Trading erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Immer mehr klassische Anleger steigen in den Handel mit Kryptowährungen ein. Wer mit Bitcoin Trading Gewinne erzielen möchte, der sollte sich zuvor aber genau informieren. Es gibt viele kuriose Infos, vom Bitcoin-Millionär, der quasi über Nacht zu Reichtum kam. Aber auch verheerende Kritik, wobei der Bitcoin ein sogenanntes Pyramidensystem ist. Allerdings unterliegt Bitcoin Trading einer hohen Volatilität, was Chancen auf gute Renditen interessant macht.

Die Funktion des Bitcoin-Trading

Am Anfang ist es wichtig das notwendige Kapital zu haben als auch eine geeignete Plattform. Allerdings kann der Anfänger mit einem kostenlosen Demo-Konto traden, bis er die notwendige Sicherheit hat, in das Bitcoin Trading einzusteigen. So kann der Einsteiger auf Online-Plattformen in Fiat-Währungen Bitcoins tauschen. Man kann den Handel aber auch mit fallen oder steigenden Kursen mit Hebel wählen.

Der Start mit Bitcoin Trading

Der Einstieg in die Bitcoin-Trading-Welt wird immer undurchsichtiger. Um den Handel erfolgreich zu starten, sollten Anleger sich eine sichere Trading-Plattform suchen.
Auf was sollten Anleger bei der Wahl der Trading-Plattform achten?
Es gibt Börsen die auch dem Anlegern mit kleinem Budget eine Chance geben, in den Handel mit Kryptowährungen einzusteigen. Dazu wurde von den Börsen ein Mindestbudget festgelegt.
Die Zahlungsarten
Hier sollten Anleger darauf achten, dass klassische Zahlungsarten wie etwa mit Kreditkarte, Pay Pal oder auch Sofortüberweisungen angeboten werden.
Fallen Gebühren an?
Es sollte geprüft werden, welche Gebühren für den Handel anfallen. Normalerweise werden diese prozentual berechnet. Dazu gibt es auch Unterschiede bei der Zahlungsart wie etwa ob Bitcoins mit PayPal oder mit einer Kreditkarte bezahlt werden können.
Kostenloses Demo-Konto
Eine gute Trading-Plattform bietet ein kostenloses Demo-Konto an. Damit können Einsteiger ganz ohne Risiko die Funktionen der Plattform testen.
Sicherheit steht an erster Stelle
Gerade der Bitcoin stellt für einige Internetkriminelle eine Verlockung dar. Deshalb steht die Sicherheit ganz im Fokus der Plattformen. Mit einer SSL-Verschlüsselung und der Zwei-Faktor-Authentifizierung werden diese Zugriffe abgefedert.

Gibt es eine Bitcoin-Trading-App?

Es gibt Anleger die überall die Entwicklung der Kryptowährungen einsehen möchten. Dazu wird eine Bitcoin-App angeboten. Schon seit einiger Zeit stehen für Smartphones solche Apps bereit, denn fast immer werden diese Geräte überall hin mit genommen. Das bietet an Tradern die Möglichkeit auf Marktentwicklungen schnell zu reagieren.
Bitcoin-Trading-Plattformen, wie etwa eToro bietet so eine App zusätzlich. Ein besonders herausragendes Feature ist ein Preisalarm, der den Anleger über Bewegungen auf dem Markt informiert.

Die Alternative zum Bitcoin-Trading

Sogenannte CFD-Broker bieten hierzu keine Bitcoins an, sondern Derivate. Damit kann mit den Kursgewinnen ein Profit erzielt werden. Allerdings kann bei Kursverlusten das Geld verloren gehen. Die Anlageform ist ähnlich dem Wertpapierhandel. Sie ist hochdynamisch und damit nur für Investoren gedacht, die den Handel schnell und auch täglich betreiben wollen.
Aber aufgepasst: Durch den Hebelfaktor bei den CFDs kann es bei negativen Kursverlauf zu immens großen Verlusten kommen. Auf der anderen Seite aber können sehr hohe Gewinne erzielt werden. Wer ein langfristiges Investment plant, der ist besser beim Kauf von Bitcoins aufgehoben, zumindest besser als beim CFD-Handel.

Fazit:

Im Grunde genommen kann mit Bitcoin-Trading schnell Geld verdient werden und oft schneller als bei den klassischen Anlageformen. Dennoch sollte man beachten, dass es höhere Risiken geben kann. Deshalb ist es sehr wichtig, sich umfassend über das Bitcoin-Trading zu informieren. So sollte ein Broker sorgfältig ausgewählt und zuvor mit einem Demo-Konto geübt werden.